Als dieser Vater auf einer Wanderung nach seinem Kind rief, hörte er eine seltsame und unbekannte Stimme antworten

Als John Utsey im Sommer 2020 eine Wanderung mit seinen Kindern macht, erlebte er einen der schlimmsten Albträume, die Eltern sich vorstellen können: Er verlor seine Kinder in der weiten Wildnis aus den Augen. Er rief nach seiner Tochter, um sie zwischen den hohen Bäumen zu lozieren, doch es antwortete im eine mysteriösen Stimme – eine, die überhaupt nicht so klang, als gehörte sie einem jungen Mädchen. Irgendwas stimmte da nicht.

Und Utsey hätte nie ahnen können, wohin ihn diese Stimme letztendlich führen würde. Er und seine Kinder hatten einen Spaziergang auf dem malerischen Winsor Trail gemacht – einem langen Weg im Santa Fe National Forest in New Mexico. Die Bergregion ist ein beliebter Ort für Entdecker in der Region.

Die Utsey Familie trat auch in die Fußstapfen dieser Entdecker, als sie sich entschieden, die Umgebung um den Wanderweg zu bestaunen. Der Vater und seine Familie campen ebenfalls und genießen Radfahren und Geocaching. Irgendetwas sagt uns, dass sie richtige Naturliebhaber zu sein scheinen!

ADVERTISEMENT

Aber seine Wertschätzung für die Natur konnte Utsey nicht auf das vorbereiten, was im Sommer 2020 geschah. In den dunklen Tiefen des Waldes von New Mexico wartete etwas auf ihn und seine Familie – etwas, das der Vater nicht ignorieren konnte. Und als er den mysteriösen Schrei hörte, verwandelte sich die entspannende Wanderung von Utsey und seinen Kindern in ein unvergessliches Erlebnis.

Utsey war 47, als er an diesem Tag zur Wanderung ging, während seine beiden Kinder 12 und 10 Jahre alt waren. Obwohl die Natur manchmal unversöhnlich sein kann, hatte dieser Vater wahrscheinlich bessere Überlebensfähigkeiten als die meisten anderen. Den er ist ein ehemaliges Mitglied des US Marine Corps.

ADVERTISEMENT

Nachdem er den Dienst verlassen hatte, nahm Utsey eine Stelle im Nationalen Zentrum für Genomressourcen in Santa Fe an. Der Veteran arbeitete dort anderthalb Jahrzehnte als Rechenzentrumsmanager der Einrichtung. Das ist eine lange Pause!

ADVERTISEMENT

Utsey began jedoch eine neue Karriere und zwar in einem Gebiet, das man wahrscheinlich nicht mit ehemaligen Marines in Verbindung bringen würden. Bereits 2013 hatte der zweifache Vater einen Job bei der Santa Fe Prep. Ja, er arbeitet jetzt an einer Schule, wo er derzeit Technologieleiter ist.

ADVERTISEMENT

Mit diesem breiten Spektrum an Erfahrungen könnte man meinen, dass Utsey keine Probleme haben würde, sich mit seinen Kindern auf dem Winsor Trail zurechtzufinden. Der Weg selbst ist etwas mehr als 35 km lang und erstreckt sich über ein wunderschönes Gelände. Insbesondere der Wald bietet eine atemberaubende Kulisse.

ADVERTISEMENT

Wer Höhen nicht mag, sollte eher davon absehen, diesen Wanderweg in New Mexico in Angriff zu nehmen. An seinem höchsten Punkt erreicht der gewundene Pfad einen Gipfel von mehr als 3352 m. Nein, das ist kein Tippfehler! Sogar die weniger tiefen Gebiete sind immer noch ziemlich hoch, da sie nicht tiefer als 2100 m über dem Meeresspiegel liegen.

ADVERTISEMENT

Es scheint jedoch, dass die überwiegende Mehrheit der Leute, die diesen Weg beschreiten, ihn nicht als besonders schwierig ansehen. Auf der Website von Hiking Project hielten drei Viertel der Wanderer den Weg für Menschen mit nur mittlerer Erfahrung geeignet. Der Rest sah den Weg als “schwierig” an. Und das berücksichtigt nicht einmal das seltsame Geräusch, das Utseys Tag auf den Kopf gestellt hat.

ADVERTISEMENT

Es genügt also zu sagen, dass der Winsor Trail nicht jedermanns Sache ist. Aber was ist mit dem Wald selbst? Lohnt sich ein Besuch? Wir denken schon! Wenn Sie die Natur über der Wald- und Baumgrenze lieben, werden Sie es wahrscheinlich genießen, durch diese Gegend zu wandern. Aber dieser idyllische Ort birgt immer noch einige Gefahren.

ADVERTISEMENT

Eine tragische Geschichte ereignete sich bereits im Herbst 2013 auf. Ein Feuerwehrmann namens Token Adams fuhr in den Santa Fe National Forest, um zu sehen, ob dort ein Brand ausgebrochen war. Adams – ein Mitglied des United States Forest Service – war in einen Geländewagen gesprungen, um sich auf die Suche nach Flammen zu begeben

ADVERTISEMENT

Nachdem Adams Ende August in den Wald gefahren war, kam er nicht mehr zurück. Und während eine 200-köpfige Suchtruppe gebildet wurde, um ihn zu finden, konnte leider keiner der unerschrockenen Retter den Feuerwehrmann in den folgenden Tagen finden.

ADVERTISEMENT

Es sah nicht gut aus und diese Befürchtungen wurden am achten Tag der Suche bestätigt, als Adams Leiche im Wald entdeckt wurde. Die New Mexico State Police teilte Reportern mit, dass der Feuerwehrmann bei einem Unfall mit seinem Geländefahrzeug ums Leben gekommen zu sein schien. Der Mitarbeiter des US-Forstdienstes war zum Zeitpunkt seines Todes erst 41 Jahre alt gewesen.

ADVERTISEMENT

Und leider ist Adams nicht der einzige, der in diesem attraktiven Teil von New Mexico sein Leben verloren hat. Im Sommer 2014 verschwand eine ältere Wandererin namens Audrey Richman Kaplan. Sie war mit ihrem Mann auf dem Winsor Trail unterwegs, bevor sich die beiden aus den Augen verloren hatten.

ADVERTISEMENT

Kaplan und ihr Partner Norman hatten im Wald nach Pilzen gesucht. Nachdem sie verschwunden war, kam natürlich eine große Gruppe zusammen, um sie zu suchen. Eine der Personen im Suchteam war eine Frau namens Judy Allison, die viele Jahre lang mit Kaplan befreundet war.

ADVERTISEMENT

Und Allison erinnerte sich an die Bemühungen, Kaplan zu finden, als sie 2014 mit dem texanischen Radiosender KERA sprach. Sie sagte: „Wir haben jeden denkbaren Ort abgesucht. Es waren über 300, vielleicht sogar 350 freiwillige Helfer und sie suchten überall in den Bergen.“ Bei solch einer Suchaktion hätte man die Frau bestimmt finden müssen.

ADVERTISEMENT

Als Kaplan gefunden wurde, war jedoch klar, dass sie auf tragische Weise verstorben war. Gemessen an der Position ihrer sterblichen Überreste war die 75-Jährige scheinbar mehr als eineinhalb Kilometer von ihrer letzten bekannten Position auf dem Winsor Trail entfernt. Es war natürlich eine verheerende Nachricht für Allison, die lange Zeit Angst um die Sicherheit ihrer Freundin hatte..

ADVERTISEMENT

Kaplans Hinterblieben glaubten, dass ihr vorzeitiger Tod eine Warnung für diejenigen war, die leichtfertig auf dem Weg unterwegs waren. Allison erklärte: “Tatsache ist, dass ich und andere oft Audrey sagten, dass sie sich unangemessen angezogen habe und nicht die richtige Ausrüstung zum Wandern in den Bergen dabei habe. Also war [ihr Tod] keine Überraschung.”

ADVERTISEMENT

Sie müssen also beim Navigieren auf dem Winsor Trail vorsichtig sein. Und angesichts dessen, was mit Kaplan passiert ist, kann man die Besorgnis von Utsey, nachdem er seine Tochter im August 2020 aus den Augen verloren hatte, gut nachvollziehen. Aber der Veteran bekam definitiv mehr, als er erwartet hatte, nachdem er sie angeschrien hatte.

ADVERTISEMENT

Was geschah also tatsächlich an diesem schicksalhaften Tag? Nun, wir lassen den Vater selbst die Szene erklären. Als er im August 2020 mit dem Alberquerque-Radiosender KRQE sprach, erklärte er, dass sein ältestes Kind zuerst auf dem Weg vorausgelaufen sei – und außerhalb seines Sichtfelds war. “Ich habe ihren Namen gerufen und sie hat nicht zurückgerufen”, erinnerte sich Utsey. “Also habe ich ihren Namen wirklich sehr laut gerufen.”

ADVERTISEMENT

„Dann hörte ich [meine Tochter] von oben rufen“, fuhr Utsey fort. “Ich konnte sie nicht sehen, aber sie war den richtigen Weg gegangen. Dann hörte ich jemanden von weit weg antworten.” Das führte zu bizarren 20 Minuten, als der Technikfreak ein lautes Gespräch mit dem mysteriösen Fremden führte.

ADVERTISEMENT

Utsey versuchte herauszufinden, woher diese Stimme kam, und am Ende machten er und seine Kinder einen unerwarteten Umweg. Laut dem KRQE-Bericht ging das Trio 600 Meter vom Weg ab und einen großen Hang hinauf. Dann fanden die Utseys endlich, woher der Lärm kam.

ADVERTISEMENT

Die Stimme kam von einem Wanderer, der in eine wirklich schwierigen Situation war. Er war bereits seit zwei Wochen im Santa Fe National Forrest, als er endlich entdeckt wurde, und er war gerade so noch am Leben. Das wird aus der Beschreibung, die Utsey dem KRQE gab, deutlich.

ADVERTISEMENT

„[Der Wanderer] lag neben einem Bach. Er konnte nicht stehen, er konnte sich nicht bewegen; er war im Delirium. Also machte das, was er sagte, nicht viel Sinn“, erinnerte sich Utsey. „Seine Lippen waren so aufgesprungen, dass sie bluteten. Seine Zunge war geschwollen; er war sehr mager und dünn. Ich sagte: “Dieser Typ braucht wirklich Hilfe.”

ADVERTISEMENT

Utsey gab in einem anderen Interview weitere Informationen zu dieser schlimmen Situation. Im August 2020 erschien der zweifache Vater in der Radiosendung As It Happens von CBC, in der er den Zustand des Mannes beschrieb. Dann erläuterte er, wie der Wanderer in so eine gefährliche Situation kommen konnte.

ADVERTISEMENT

“[Das Gesicht des Wanderers] war so mager. Seine Wangen waren hohl”, sagte Utsey. „Er sah aus, als wäre er starker Sonneneinstrahlung ausgesetzt worden und als hätte er seit langer Zeit nichts mehr gegessen. Ich fragte ihn: “Was ist los?” Und er sagte: “Ich kann meine Beine nicht bewegen.” Und ich sagte: “Was ist passiert?” Und er sagte: “Ich glaube, ich bin gefallen.”

ADVERTISEMENT

Egal wie sehr Utsey diesem armen Kerl helfen wollte, kam er zu einer schnellen Erkenntnis. Da der Veteran zu dem Zeitpunkt, als er die Stimme zum ersten Mal gehört hatte, bereits etwa 19 km gelaufen war, glaubte er nicht, dass er die Kraft hatte, den Wanderer in Sicherheit zu bringen und seinen Kindern aus dem Wald zu helfen.

ADVERTISEMENT

Was hat Utsey dann getan? Bevor er auf den Weg zurückkehrte, gaben er und seine Kinder dem Wanderer etwas zu Essen und Trinken. Dann machte sich das Trio auf den Weg zum Ausgangspunkt, der noch fast fünf Kilometer entfernt war. Und schließlich konnte der ehemalige Marinesoldat Kontakt mit den Rettungsdiensten aufnehmen.

ADVERTISEMENT

Etwa 60 Minuten später traf die örtliche Feuerwehr auf dem Wanderweg ein. Um den Wanderer zu finden, übergab Utsey auch seine GPS-Koordinaten, da diese die Stelle zeigten, an der der Mann gestrandet war. Man könnte glauben, das wäre das Ende der Geschichte, oder? Immerhin musste die Gruppe nur den Anweisungen folgen.

ADVERTISEMENT

Aber es gab noch eine andere Wendung in dieser Geschichte. Die Feuerwehrleute konnten den Verletzten trotz der Koordinaten nicht finden. Sie suchten ungefähr acht Stunden nach ihm, bevor sie die Suche einstellten. Der Kapitän der Abteilung versuchte, diese Entscheidung zu rechtfertigen, als er mit KRQE sprach.

ADVERTISEMENT

Nathan Garcia gab zu: “Es war nicht einfach, die Such- und Rettungsbemühungen abzubrechen. “Diese Lage war für Utsey, der sich an der misslichen Lage den Kopf zerbrochen hatte, nicht befriedigend. “Ich fand es seltsam”, sagte er zu As It Happens. “Ich dachte mir, wenn [die Feuerwehrleute] dort waren und [der Wanderer] nicht, dann muss etwas passiert sein. Es war so surreal.”

ADVERTISEMENT

Aber abgesehen von den Gefühlen der Verwirrung hatte Utsey auch mit Schuldgefühlen zu kämpfen. Der Vater sagte zu KRQE: “Also, ich liege hier herum und dieser Typ ist immer noch in den Bergen. Also stand ich am Sonntagmorgen um neun Uhr auf, zog meine Wanderschuhe wieder an und wanderte zurück. Und er war genau dort, wo ich ihn verlassen habe.“

ADVERTISEMENT

Was für eine Erleichterung! Laut Utsey hatte der Wanderer Mühe, sich zu erinnern, ob er die Feuerwehr gehört hatte. Es ist tatsächlich möglich, dass er ohnmächtig wurde, als die Retter vorbeikamen. Was als Nächstes geschah? Nachdem Utsey ein zweites Mal Kontakt mit den Behörden aufgenommen hatte, verließ er den Weg nicht. Stattdessen blieb er ungefähr vier Stunden dort.

ADVERTISEMENT

Zum Glück erreichten die Rettungsdienste die beiden endlich. Und nicht lange danach gab es erfreuliche Neuigkeiten. Ungefähr 24 Stunden später veröffentlichte die Facebook-Seite der Feuerwehr von Santa Fe eine Erklärung zu dem Vorfall mit der Aufschrift: „Die Schichtmannschaft der Station 1 führte eine neunstündige Rettungsaktion durch, um einen Mann zu retten, der 14 Tage lang im Wald von Santa Fe verloren war.”

ADVERTISEMENT

“[Die Besatzung] machte ein Feuer, um die Körpertemperatur des Mannes zu erhöhen, die gefährlich niedrig war, sie gaben ihm zu essen und zu trinken”, heißt es weiter in dem Beitrag. „Der Mann litt unter chronischen Rückenschmerzen und verletzte sich beim Wandern erneut am Rücken, was bedeutet, dass er weder stehen noch gehen konnte. Seine Ausrüstung wurde gestohlen, und zu diesem Zeitpunkt ging er verloren und war desorientiert.“

ADVERTISEMENT

Der Facebook-Beitrag begrüßte auch Utseys Bemühungen, den Wanderer zu retten. Wohl verdient, sagen wir! Und sobald der Beitrag veröffentlicht wurde, gewann er schnell an Bedeutung in den sozialen Medien. Die Worte der Feuerwehr brachten Hunderte von Likes und zahlreiche Nutzer teilten den Beitrag zusammen mit vielen positiven Kommentaren.

ADVERTISEMENT

Garcia machte auch eine ergreifende Aussage über den Wanderer bei KRQE. “Nie hatten wir jemanden gefunden, der so lange verloren war”, bemerkte der Feuerwehrkapitän. “Es ist schwer zu sagen. Der menschliche Körper kann manchmal erstaunliche Dinge tun, aber ich glaube nicht, dass er noch viel Kraft in sich hatte.”

ADVERTISEMENT

“[Der Wanderer] schien irgendwie am Ende zu sein, als wir endlich gefunden hatten”, fügte Garcia hinzu. „Er windete sich zum Bach. Dort trank er Wasser aus dem Bach und windete sich dann bei Einbruch der Dunkelheit vom Bach weg, weil es am Bach viel kälter war. Er hatte auf jeden Fall den einen starken Überlebenswillen.“

ADVERTISEMENT

Was ist mit dem Wanderer passiert? Nun, nach der Tortur, musste er sich in einer nahe gelegenen medizinischen Einrichtung erholen. Utsey hatte seinen Namen zu diesem Zeitpunkt noch nicht erfahren, aber zumindest war der Mann endlich in Sicherheit. Und Gott sei Dank, dass Utseys Tochter überhaupt diesen Weg gegangen war, da dies letztendlich ein Leben rettete.

ADVERTISEMENT
ADVERTISEMENT